21.07.2015

Bei sommerlichen Temperaturen über Mindestlohn und Griechenland diskutiert

Bild: Dämmerschoppen
Dämmerschoppen der SPD Piding mit Dr. Bärbel Kofler, MdB
Biergarten statt Hinterzimmer: vor kurzem hat der SPD-Ortsverein Piding zu einem Dämmerschoppen mit der heimischen Bundestagsabgeordneten Dr. Bärbel Kofler in das Wirtshaus Schloss Staufeneck eingeladen. Trotz hochsommerlicher Temperaturen und lockerer Atmosphäre wurde ernsthaft über aktuelle Themen wie den Mindestlohn und die neuen Entwicklungen in Griechenland diskutiert.

„Wir wollten etwas neues ausprobieren und in lockerer Runde mit unserer Abgeordneten über bundespolitische Fragen sprechen“, erklärte der SPD-Ortsvorsitzende Dieter Schaefer zu Beginn des Treffens. Im Gespräch wurde als wichtiges Anliegen der Besucher der Schutz des Mindestlohns vor einer Aushöhlung deutlich. Bärbel Kofler bekannte dazu klar Farbe: „Wer es mit dem gesetzlichen Mindestlohn von 8,50 Euro in der Stunde ernst meint, braucht entsprechende Kontrollen. Und die sind nur möglich mit einer Dokumentation der Arbeitszeiten“, führte sie aus.

Unterstützt wurde sie von Gemeinderat Helmut Grünäugl, der an die große gesellschaftliche Akzeptanz für den Mindestlohn erinnerte und sich dafür aussprach, ihn nun auch flächendeckend umzusetzen. Der Abbau von unnötiger Bürokratie sei selbstverständlich immer ein wichtiges Ziel, ergänzte Bärbel Kofler. Allerdings könne man schon jetzt manches beim Mindestlohn einfacher gestalten, als es vielen bekannt sei. Sie wies auf das Internetangebot des Bundesarbeitsministeriums hin, auf dem unter anderem eine App für Mobiltelefone angeboten wird, mit deren Hilfe sich mit wenigen Klicks ganz einfach die Dokumentation der Arbeitszeit umsetzen lässt. Ein Link dazu ist ab sofort auch auf www.spd-piding.de zu finden.

Ein weiteres aktuelles Thema sprach Markus Schlindwein an: wie viele andere Bürgerinnen und Bürger tue er sich zwischenzeitlich schwer, bei der Diskussion über die Griechenland-Krise noch den Überblick zu bewahren. Nach so vielen Verhandlungen und Vereinbarungen bleibe oft ein Gefühl der Ratlosigkeit zurück. Roman Niederberger zeigte sich vor allem enttäuscht über die bisher fehlenden Initiativen der griechischen Regierung, um Schattenwirtschaft und Steuerhinterziehung konsequent zu bekämpfen.

Ihr sei bei aller Kritik an der griechischen Regierung und den fehlenden Reformen wichtig, die Situation der Bevölkerung nicht aus dem Auge zu verlieren. Ein Ausstieg aus dem Euro und die folgende Abwertung der Drachme können große soziale Verwerfungen zur Folge haben, wenn beispielsweise Medikamente aus der EU um ein vielfaches teurer werden. Dies sei kein Freibrief, sondern eine Verpflichtung für die europäische Politik, auf solche Krisen schnell und entschlossen zu reagieren, so die Bundestagsabgeordnete.

Bei hochsommerlichen Temperaturen nutzten anschließend noch weitere Besucher des Dämmerschoppens die Gelegenheit, zwanglos über Fragen der „großen Politik“, aber auch kommunale Themen mit Bärbel Kofler zu sprechen.

Foto: Mitglieder der SPD Piding beim Dämmerschoppen mit der Bundestagsabgeordneten (von links nach rechts): Karin Wieseler, Helmut Grünäugl (Gemeinderat), Karin Lindner, Wolfgang Lindner, Markus Schlindwein (Gemeinderat), Dr. Bärbel Kofler, MdB, Dieter Schaefer (Ortsvorsitzender)





zurück