28.01.2008

Fahrplan für Piding - SPD entscheidet über Wahlkampfkonzept

Bild: Spitzenkandidaten Piding
„Einen der Punkte aus unserem Wahlprogramm erfüllen wir noch im Wahlkampf selbst“, erklärte der SPD Spitzenkandidat für die Gemeinderatswahl in Piding Helmut Grünäugl vergangene Woche bei einem Treffen des SPD-Ortsvereins. Die Pidinger Sozialdemokraten hatten sich in ihrem Programm für die Kommunalwahl dafür ausgesprochen, einen eigenen Fahrplan für die Gemeinde zu erstellen, der alle Bus- und Bahnverbindungen aufführt.

„Wir werden im Wahlkampf einen Taschenfahrplan, der in jeden Geldbeutel hineinpasst, an alle Haushalte in Piding verteilen. Neben den Bahnverbindungen sind auch Nachtschwärmer, RVO und Stadtbus darin enthalten“, kündigte Helmut Grünäugl an. Damit wolle man auch die langjährigen Forderungen der SPD Piding nach einem Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs betonen. Wer sicher gehen will, dass er den Fahrplan erhält, kann eine kurze E-Mail an kontakt@spd-piding.de schreiben. Ab sofort steht die Broschüre auch im Internet unter www.spd-piding.de zum Herunterladen bereit.

Inhaltlicher Schwerpunkt des Wahlkampfs wird das Thema Bildung und Betreuung sein. Die Gemeinderätin Christa Kickner erinnerte an die vielfältigen Initiativen der SPD für bessere Angebote. „Viele, die sich jetzt mit fremden Federn schmücken, standen im Gemeinderat unserem Antrag für die Ganztagsbetreuung an der Hauptschule bestenfalls skeptisch gegenüber“, erinnerte sie. „Und wer in seinen Broschüren ´Schulreformen´ durch den Ausbau der Ganztagsbetreuung umgesetzt haben will wie die FWG, zeigt fehlende Kenntnis der richtigen Begriffe und damit mangelndes Interesse am Thema“, meinte Christa Kickner.

Petra Braun, die auf Platz zwei der SPD-Gemeinderatsliste kandidiert, will auf dem in Piding entstandenen Angebot aufbauen. „Jeder Euro, den wir in Bildung und Betreuung investieren, ist eine gute Anlage für unsere Gemeinde“, erklärte die Diplom-Sozialpädaogigin (FH) und Mutter von zwei Kindern.

Der SPD-Ortsvorsitzende Roman Niederberger zeigte sich optimistisch mit Blick auf die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen. „Mit Dr. Bernhard Zimmer als Bürgermeisterkandidat bieten wir eine echte Alternative für frischen Schwung in der Pidinger Kommunalpolitik. Mit ihm schicken wir einen beruflich hervorragend qualfizierten und ehrenamtlich stark engagierten Mann ins Rennen“, meinte Roman Niederberger.

Das Motto der SPD für den Wahlkampf in der Gemeinde lautet „Stark für Piding.“: „Damit soziale Belange eine gute Vertretung in Piding haben, brauchen wir eine starke SPD-Gemeinderatsfraktion – und dafür werden wir bis zum 2. März kämpfen“, so Roman Niederberger. Als Termin für die zentrale Wahlkampveranstaltung gab er zum Schluss des Treffens noch Donnerstag, 14. Februar 2008 um 19.30 Uhr im Gasthof Albrecht Dürer bekannt.

Foto von links nach rechts: Die drei Spitzenkandidaten der SPD Piding für die Gemeinderatswahl Helmut Grünäugl, Petra Braun und Roman Niederberger.




zurück