30.05.2008

Christa Kickner mit Georg-von-Vollmar-Medaille geehrt

Bild: Medaillenverleihung
Als höchste Auszeichnung der BayernSPD wird die Georg-von-Vollmar-Medaille nur insgesamt an 300 Personen im Freistaat verliehen, die sich besonders um die Grundwerte der SPD verdient gemacht haben. Am vergangenen Dienstag wurde die langjährige Gemeinderätin, frühere Vorsitzende des SPD-Ortsvereins und ehemalige Kreisvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Christa Kickner mit dieser Ehrung ausgezeichnet.

In seiner Begrüßung konnte der Pidinger SPD-Ortsvorsitzende Roman Niederberger nicht nur hochrangige Sozialdemokraten wie den Traunsteiner Landtagskandidaten Franz Gnadl und den früheren MdL Gustav Starzmann im gut gefüllten Pidinger Pfarrsaal willkommen heißen. Auch alle drei Pidinger Bürgermeister von CSU, FWG und Bündnis 90 / Die Grünen, viele aktive und frühere Gemeinderäte und Altbürgermeister und Ehrenbürger Max Wieser gaben sich die Ehre und setzten so ein Zeichen der überparteilichen Anerkennung für Christa Kickners Wirken in der Gemeinde.

Hannes Holzner sprach als neugewählter erster Bürgermeister ein Grußwort und bedankte sich im Namen der Pidinger Bevölkerung für das jahrzehntelange politische Engagement seiner früheren Gemeinderatskollegin. Als aktuellste Beispiele nannte er Ihren Einsatz für die Ganztagsbetreuung an der Pidinger Volksschule und die freie Jugendarbeit in der Gemein-de.

Als langjährige Weggefährtin und enge persönliche Freundin blickte die Ortsvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Piding Karin Lindner auf die gemeinsam mit Christa Kickner verbrachten Jahre zurück. Sie erinnerte an die Anfänge ihres gemeinsamen Engagements, als man unter schwierigen Bedingungen noch heute erfolgreiche Einrichtungen wie die Pidinger Tauschzentrale aufgebaut hat.

Die politische Seite ihres Wirkens in Gemeinde und Landkreis stellte dann Roman Nieder-berger dar. Er erinnerte daran, dass schon in den siebziger Jahren heute brandaktuelle Themen wie erneuerbare Energien und Umweltschutz von Christa Kickner und ihren Gefährten in der SPD aufgegriffen wurden: „Gut zwanzig Jahre vor dem Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien hat Christa schon eine Veranstaltung zum Thema „Solarkollektoren auf Reichenhaller Dächern“ organisiert“, erklärte der SPD-Ortsvorsitzende und Landtagskandidat. Sie sei sich als kritische, aber loyale Sozialdemokratin immer treu geblieben, so Roman Niederberger.

An seine Ausführungen schloss sich die offizielle Festrede des Landtagsabgeordneten Dr. Thomas Beyer an. „Diese Verleihung der Georg-von-Vollmar-Medaille wollte ich unbedingt selbst vornehmen“, begann der stellvertretende Landesvorsitzende der BayernSPD seine Laudatio. Als Landeschef der Arbeiterwohlfahrt sei es ihm ein besonderes Anliegen gewesen, die langjährige AWO-Kreisvorsitzende für ihr politisches und soziales Engagement zu ehren.

„Deine besondere Stärke war und ist die große Breite Deines gesellschaftlichen und politischen Einsatzes“, so Dr. Beyer. Von der Organisation von Festen mit ausländischen Mitbür-gern über den Streit für ein gerechtes Bildungssystem und gute Betreuungsangebote bis zum Einsatz für eine moderne Verkehrspolitik spanne sich der Bogen. „Die Georg-von-Vollmar-Medaille erhält man weder für hohe politische Ämter noch für langjährige Mitglied-schaft. Sie ist Anerkennung und Auszeichnung für Menschen, die nachhaltig für die sozial-demokratischen Grundwerte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität eintreten“, so der stellvertretende Landesvorsitzende.

Sichtlich gerührt nahm Christa Kickner die Auszeichnung entgegen. In einer eigenen kurzen Ansprache erinnerte sie an das Engagement der Frauen und Männer, die sie auf ihrem Weg begleitet haben. „Ich akzeptiere diese Ehrung gerne in ihrem Namen“, erklärte die Trägerin der Vollmar-Medaille. Quellen ihres eigenen politischen Engagements seien einerseits die Prägung durch eine liberale und liebevolle Erziehung, andererseits aber die noch bewusst erfahrenen Eindrücke von Vertreibung und Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg gewesen. „Deshalb habe ich mich über die Jahre hinweg immer auch in der Friedensbewegung aktiv eingebracht“, so Christa Kickner.

Zum offiziellen Abschluss des Festaktes spielten Dr. Wolfgang und Karin Lindner, die gemeinsam mit Heide Schulte die Veranstaltung mit klassischer Musik umrahmt hatten, das „Londoner Trio“ von Joseph Haydn. Am kalten Büffet wurde im Pfarrsaal dann noch so manche Erinnerung ausgetauscht und Anekdote erzählt.

Bildunterschrift (von links nach rechts):
Dr. Thomas Beyer (MdL, stellvertretender SPD-Landesvorsitzender), Franz Gnadl (SPD-Landtagskandidat Traunstein), Christa Kickner, Roman Niederberger (Vorsitzender SPD Piding, Landtagskandidat BGL), Hannes Holzner (Bürgermeister von Piding)


Informationen zu Georg von Vollmar:
Georg von Vollmar wurde 1850 in München geboren und war von 1894 bis 1918 Landesvorsitzender der bayerischen SPD. Als Mitglied des bayerischen Landtags und des Reichstags setzte er sich für sozialdemokratische Reformpolitik ein, um wirtschaftliche und soziale Ver-besserungen durchzusetzen. Berühmt im gesamten damaligen Reich wurden seine im Lokal „El Dorado“ gehaltenen Reden, in denen er sich für die SPD als Volkspartei statt als revolutionäre Arbeiterpartei aussprach. Georg von Vollmar, der zunächst als Fremdenlegionär im Vatikan, später als Journalist tätig war, starb 1922 und wurde auf dem Waldfriedhof in München beigesetzt.





zurück