26.05.2009

Molkerei BGL als Vorreiter für gentechnikfreie Fütterung - SPD-Europaabgerodneter Kreissl-Dörfler zu Besuch

Bild: Molkerei BGL
Gleich zweimal am selben Tag war bei den Milchwerken Berchtesgadener Land am vergangenen Dienstag das Bayerische Fernsehen zu Gast. Während abends live die „Abendschau“ aus Piding berichtete, war tagsüber der Europaabgeordnete und bayerische Spitzenkandidat der SPD für die Europawahlen Wolfgang Kreissl-Dörfler zu Besuch. Ihn begleitete neben örtlichen Vertretern der SPD auch ein Kamerateam des BR-Magazins „Kontrovers“, das über den Europawahlkampf in Bayern berichtete. Als gute Nachricht begrüßten die Gäste von der SPD die Mitteilung, dass die Milchwerke Berchtesgadener Land und Chiemgau für alle Erzeuger die gentechnikfreie Fütterung verpflichtend vorschreiben werden.

Zwischen Baustellenverkehr und Milchlastern hindurch führte die Marketingleiterin Barbara Steiner die Besucher durch die Molkerei und kam dabei insbesondere auf die in Bau befindlichen Erweiterungen zu sprechen. Ein komplett neues milchwirtschaftliches Labor, weitere Sozialräume, eine neue Kantine sowie Büro- und Sitzungsräume sollen Mitte des Jahres bezogen werden.

Das an die Führung anschließende Gespräch mit dem Geschäftsführer Helmut Pointner eröffnete der Pidinger SPD-Ortsvereinsvorsitzende Roman Niederberger schmunzelnd mit dem Hinweis darauf, dass es sich um einen Besuch „von Genossen bei Genossen“ handelt, da die Molkerei seit ihrer Gründung 1927 als Genossenschaft organisiert ist.

Helmut Pointner nahm in dem Gespräch kein Blatt vor den Mund „Der Milchmarkt ist derzeit eine Katastrophe“, eröffnete er seine Ausführungen. Bedingt durch die weiteren Preissenkungen im Einzelhandel sei der Milchpreis immer weiter abgestürzt. Die Liberalisierung des Marktes und die relativ guten Preise in 2007 und 2008 haben zu einer deutlichen Überproduktion geführt, die sich nun räche, so der Geschäftsführer. „Es geht nicht ohne eine Reduzierung der Milchmenge“, zeigte er sich überzeugt.

Sehr positiv nahmen die Besucher die Nachricht auf, dass die Molkerei plant, für alle 1.839 Lieferanten verpflichtend die Fütterung ohne gentechnisch veränderte Organismen (GVO) einzuführen. „Die Landwirte selbst drängen uns immer wieder zu diesem Schritt, weil sie wissen, dass wir nur durch Qualität auf dem Markt bestehen können“, so Pointner.

Als agrarpolitisch sehr kompetenter Ansprechpartner erwies sich im weiteren Gespräch der SPD-Europaabgeordnete Wolfgang Kreissl-Dörfler. Der 1950 in Augsburg geborene Münchner hat eine Ausbildung als Landwirt absolviert und sich in Brasilien und Angola in Hilfsprojekten für die Landwirtschaft engagiert. „Viele Forderungen des Bundesverbands deutscher Milchviehhalter (BdM), beispielsweise zu Milchboard, Saldierung und Umrechnungsfaktor sind dringend notwendig und haben meine volle Unterstützung“, so der Europaabgeordnete.

Dies allein reiche aber nicht aus. „Wir können nicht alle Regionen über einen Kamm scheren“, stimmte er Helmut Pointner zu. Deshalb gehe es ihm um angemessene Ausgleichszahlungen für Landwirte, die in schwierigen Regionen wie im Alpenvorland mit besonderer Qualität produzieren. „Mein Leitbild ist die multifunktionale Landwirtschaft, bei der auch die Leistungen der Landwirte für Umwelt und Landschaft berücksichtigt werden“, so Wolfgang Kreissl-Dörfler.

„Wir bleiben beim Thema Landwirtschaftspolitik am Ball“, sagte zum Schluss des Gesprächs Roman Niederberger zu. Nach einem sehr gut angenommenen agrarpolitischen Frühschoppen in Teisendorf und dem Besuch bei den Milchwerken steht die nächste Veranstaltung bereits fest: am 28. Mai kommt die Landtagsabgeordnete Maria Noichl in den Gasthof Brennerbräu in Bischofswiesen und spricht zum Thema „Die Zukunft der Almbauern in Europa“.

Helmut Pointner bedankte sich zum Schluss des Gesprächs besonders bei Wolfgang Kreissl-Dörfler für dessen Interesse an der Molkerei und überreichte jedem seiner Gäste eine Kühlbox mit einer Auswahl von Milchprodukten.

Foto:
Mit Hygieneschutz auf Tour in der Molkerei (von links nach rechts):
Wolfgang Kreissl-Dörfler (SPD-Europaabgeordneter), Barbara Steiner (Marketingleiterin Molkerei), Roman Niederberger (SPD-Ortsvorsitzender Piding), Hans Jahn (SPD-Ortsvorsitzender Teisendorf), Helmut Grünäugl (SPD-Gemeinderat Piding).




zurück