15.03.2011

Aktuelle Resolution der SPD Piding zur Atompolitik

Bild: SPD Piding Logo
Als Mitglieder der SPD Piding sind wir bestürzt und entsetzt über die Verwüstungen, die das Erdbeben und der Tsunami in Japan angerichtet haben. In diesen Stunden hoffen wir, dass eine große atomare Katastrophe noch vermieden werden kann.

Unsere Mitglieder engagieren sich seit Jahren, viele von ihnen seit Jahrzehnten für den Ausstieg aus der Atomenergie und für erneuerbare Energien. Niemand sollte aus der Katastrophe billigen politischen Profit schlagen wollen. Die Politik muss aber angesichts der aktuellen Ereignisse nun schnell die richtigen Konsequenzen ziehen:

- Sofort Schluss mit dem Ausstieg aus dem Atomausstieg! Der von der rot-grünen Bundesregierung beschlossene Ausstieg aus der Atomenergie muss umgesetzt und der 1979 in Betrieb gegangene Reaktor Isar I wie geplant jetzt abgeschaltet werden

- Sofortige zusätzliche und unabhängige Sicherheitsüberprüfungen für alle deutschen Atomkraftwerke

- Verbindliche und überprüfbare Fahrpläne mit konkreten Einzelschritten auf allen politischen Ebenen (Gemeinde, Kreis, Land, Bund und Europa) für den vollständigen Umstieg auf erneuerbare Energien

- Umgehender Umstieg der Gemeinden im Berchtesgadener Land, des Landkreises und aller kommunalen Einrichtungen auf Ökostrom

- Schnelle Umsetzung von Programmen zur Förderung des Energiesparens insbesondere bei einkommensschwachen Haushalten zusammen mit den Sozialverbänden




zurück